Store des Tages Herbst 2021

Willkommen im Klub: Girls Club auf Norderney

Martin Pohl
Girls Club auf Norderney bietet auf 60m² Mode für Mädels.
Girls Club auf Norderney bietet auf 60m² Mode für Mädels.

Seit Juli 2020 hat Jannes Hollbach sechs Läden eröffnet. "Ein kräftiger Schluck aus der Pulle", wie er sagt, den ausgerechnet in der Krise die Banken nicht gerade begeistert hätten. Jüngstes Kind der Maad Waters-Familie – so heißt seine Gesellschaft – ist Girls Club; ein Multilabel-Store für Premium Sportswear auf Norderney.

Der Händler Jannes Hollbach hat spontan zugeschlagen, als er im Fenster der ehemaligen Bäckerei las, dass das Ladengeschäft abzugeben sei. Innerhalb von vier Wochen sei der 60m² große Store in Eigenregie saniert worden. Auch der Ladenbau stammt aus eigener Hand. "Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Warenträger schweißen würde", erzählt Hollbach. Pascal de Stena, Store-Manager von Post Season auf Norderney, habe sich federführend um Trockenbau, Fußboden, Streichen und Möbelbau gekümmert.

Warum ein Konzept nur für Mädels? "Auf den 60m² war kein Platz für Männer", sagt Hollbach lachend. "Im Ernst: Wir wollten einfach ein wirklich süßes Girls-Konzept. Felicitas Peters, die Brand-Managerin und Co-Founderin von Post Season, hat zusammen mit Lina Pohl, die sich um alle Franchise-Stores kümmert, in wirklich kurzer Zeit ein super Warenportfolio erstellt." Im Sortiment sind Labels wie Kapten & Son, Marc O'Polo Denim, Rains, Colorful Standard, Espandrij, H2O Fagerholt, Amateur Collective, Set und Puma. Den Store leitet Enna Taddigs, eine ehemalige Auszubildende des Handelsunternehmens.

Store des Tages Herbst 2021: Nur für Mädels: Girls Club auf Norderney

Das Konzept basiert auf dem Multilabel-Store Post Season, der im vorigen Jahr in Münster Premiere feierte. Der erste war in 1c-Lage gestartet und hatte vor allem Interior im Sortiment. Dann folgten schnell zwei weitere Läden auf Norderney und in 1a-Lage in Münster, in denen der Fokus auf Premium-Streetwear liegt. Das Konzept soll weiter ausgebaut werden, auch eine eigene Kollektion will Hollbach auf den Markt bringen. Doch voraussichtlich muss er den Namen Post Season ändern.

"Die Baseball Major League in den USA hat sich Post Season als Bildmarke schützen lassen und uns angeschrieben. Mit deren Anwaltsteam lege ich mich nicht an. Außerdem haben manche Kunden auch gedacht, Post Season stehe für Altware. Daher denken wir gerade über einen neuen Namen nach", so Hollbach. Der Premieren-Store in der 1c-Lage in Münster ist derzeit geschlossen. Zeitweilig hatte er ihn als Outlet für die Corona-bedingten Restanten genutzt. Was damit passiert, wisse er noch nicht. Hollbach betreibt über seine Maad Waters GmbH aktuell zehn Stores in Münster (Post Season, Adenauer&Co), auf Juist (Adenauer&Co), Norderney (Marc O'Polo, Post Season, Adenauer&Co, Juvia, Girls Club), Langeoog (Adenauer&Co) und Borkum (Adenauer& Co).


stats