Der Schuh- und Taschenhersteller Bally verschlankt seine Organisation und fokussiert sein Angebot, um seine Profitabilität zu steigern und die internationale Expansion finanzieren zu können. Das Schweizer Unternehmen schließt sein Londoner Büro, verabschiedet sich von Kreativdirektor Pablo Coppola und legt sein Augenmerk künftig auf Damenschuhe und Taschen.
Treibende Kraft ist Frédéric de Narp, der 2013 zu Bally gestoßen ist. Der Franzose, der zuvor bei Harry Winston und Cartier arbeit

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Print + Digitalmonatlich 33,50 €

  • jeden Donnerstag die TextilWirtschaft
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail