Der französische Luxusgüterkonzern Kering gibt den Großteil seiner Puma-Aktien und damit die Kontrolle über das Herzogenauracher Unternehmen ab. An der Börse kam der Schritt zunächst überhaupt nicht gut an: Puma verlor am Freitag bei Börseneröffnung, wenige Stunden nach der Ankündigung, zeitweise bis zu 14% des Kurswertes.
Rund 70% der Beteiligung an dem Sportartikelhersteller will Kering an seine Aktionäre, d.h. vor allem die Unternehmerfamilie Pinault, in Form ein

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Print + Digitalmonatlich 33,50 €

  • jeden Donnerstag die TextilWirtschaft
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail