Auf ein schwieriges Jahr 2016 ist bei Giorgio Armani ein schwieriges 2017 gefolgt. Der Umsatz schrumpft deutlich. Allerdings überschreiten die Barreserven die Milliardengrenze. 2020 will das Unternehmen wieder wachsen.
Die Schwierigkeiten bei Giorgio Armani halten an. Nachdem der Umsatz im Geschäftsjahr 2016 um 5% geschrumpft war, ging er 2017 um wechselkursbere

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Print + Digitalmonatlich 33,50 €

  • jeden Donnerstag die TextilWirtschaft
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail