An diesem Mittwoch treten neue Regeln zur Berechnung von Einfuhrzöllen in Kraft. Waren, die unter nicht marktwirtschaftlichen Bedingungen hergestellt und daher zu extrem niedrigen Preisen in die EU eingeführt werden, können künftig mit Strafzöllen belegt werden. Damit werden alle Länder gleich behandelt wie China.
Die Auswirkungen für die deutsche Bekleidungsindustrie sind nach Ansicht von Thomas Rasch, Hauptgeschäftsführer GermanFashion, allerdin

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.


Sie haben ein Abo? Loggen Sie sich einfach ein: einloggen

Sie sind kein Abonnent?
Nutzen Sie unsere kostenfreien Einsteiger-Angebote oder bestellen Sie direkt imShop.

Unsere kostenfreien Test-Angebote:

DIGITAL

  • 14 Tage alle digitalen Medien nutzen
  • 14 Tage die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

PRINT + DIGITAL

  • 4 Wochen alle digitalen Medien nutzen
  • 4 Ausgaben TextilWirtschaft
  • 4 Wochen die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

Sie interessieren sich für unsere Abo-Angebote und Firmenlizenzen? HIER KLICKEN