Der Pariser Luxuskonzern Kering  ist wegen seiner Steuerpraktiken ins Visier der italienischen Finanzpolizei geraten. Jetzt hat sich auch die Schweiz eingeschaltet.
Der Praktiken des Kering-Konzerns rufen nun auch die Schweiz auf dem Plan. Die Schweizerische Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen unbekann

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.


Sie haben ein Abo? Loggen Sie sich einfach ein: einloggen

Sie sind kein Abonnent?
Nutzen Sie unsere kostenfreien Einsteiger-Angebote oder bestellen Sie direkt imShop.

Unsere kostenfreien Test-Angebote:

DIGITAL

  • 14 Tage alle digitalen Medien nutzen
  • 14 Tage die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

PRINT + DIGITAL

  • 4 Wochen alle digitalen Medien nutzen
  • 4 Ausgaben TextilWirtschaft
  • 4 Wochen die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

Sie interessieren sich für unsere Abo-Angebote und Firmenlizenzen? HIER KLICKEN