Bei Gerry Weber ist der Umsatz vor allem im Zusammenhang mit der Schließung eigener Läden weiter gesunken, der Verlust konnte leicht reduziert werden. Wie der Modekonzern aus Halle/Westfalen am Donnerstag mitteilt, sind die Verkaufserlöse in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2016/17 (31.11.) um 2,9% auf 620,1 Mio. Euro geschrumpft.
Gerry Weber führt die Entwicklung vor allem auf die Bereinigung des Store-Portfolios der Kernmarken zurück. Sie ist Hauptbestandteil des Res

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.

Sie sind bereits Abonnent? Zum Weiterlesen hier → einloggen.

Sie sind noch kein Abonnent? Sichern Sie sich Ihren Wissensvorsprung und abonnieren Sie direkt.

TextilWirtschaft
Print + Digitalmonatlich 33,50 €

  • jeden Donnerstag die TextilWirtschaft
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail
  • die TW als E-Paper
  • Zugang zu allen Artikeln auf der Website
  • TW today – werktags um 17 Uhr per E-Mail
  • TW trend – dienstags um 9 Uhr per E-Mail