Das darf man wohl als kühle Reaktion bezeichnen: Hudson's Bay Company (HBC) bestätigte zwar jetzt ein Kaufangebot der österreichischen Signa Holding für ihre deutsche Tochter Galeria Kaufhof samt Immobilien. Allerdings tat sie das extrem distanziert: Ein "unvollständiges, unspezifisches und nicht erbetenes Angebot" sei eingegangen, hieß es. Man werde sich damit befassen.
Inzwischen hat auch die Signa-Gruppe, der der Kaufhof-Konkurrent Karstadt gehört, eine unverbindliche Offerte grundsätzlich bestätigt.

Dieser Artikel ist für Abonnenten abrufbar.


Sie haben ein Abo? Loggen Sie sich einfach ein: einloggen

Sie sind kein Abonnent?
Nutzen Sie unsere kostenfreien Einsteiger-Angebote oder bestellen Sie direkt im Shop.

Unsere kostenfreien Test-Angebote:

DIGITAL

  • 14 Tage alle digitalen Medien nutzen
  • 14 Tage die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

PRINT + DIGITAL

  • 4 Wochen alle digitalen Medien nutzen
  • 4 Ausgaben TextilWirtschaft
  • 4 Wochen die TW als E-Paper
  • gratis
jetzt testen

Sie interessieren sich für unsere Abo-Angebote und Firmenlizenzen? HIER KLICKEN