Virgil Abloh hat für die Menswear von Louis Vuitton voll auf Michael Jackson als Inspiration gesetzt. Jetzt befeuert eine Dokumentation die Missbrauchsvorwürfe gegen den „King of Pop”. Und rücken damit auch das Luxus-Haus ins Geschehen.

In dem Doku-Zweiteiler „Leaving Neverland”, der auf dem Sundance Film Festival Premiere feierte, wird dem Popstar sexueller Missbrauch vorgeworfen. Was heißt das für die Jackson-Looks von Abloh für Louis Vuitton? Stimmen Sie ab. Video zur Louis Vuitton-Show für Herbst 2019 in Paris


Es ist nicht das erste Mal, dass sich vor allem Luxus-Marken mit Kontroversen um ihre Produkte und vermeintlichen Inspirationen beschäftigen müssen. Jüngstes Beispiel ist Burberry. Die britische Marke sah sich einem Shitstorm ausgesetzt, nachdem ein Hoodie für Kritik gesorgt hatte. Die Marke reagierte und versprach, in Zukunft sensibler agieren zu wollen. Von Louis Vuitton ist bisher keine Äußerung zum Fall Jackson bekannt.
Luxusmarken müssen sich Diskussionen stellen - und reagieren
Nach Hoodie-Shitstorm

Burberry will sensibler werden

Hoodie von Burberry: "Selbstmord ist keine Mode."
Diversität und Inklusion

Gucci und Prada: Die Lehren aus dem Blackface-Aufschrei

Umstrittene Prada-Figur
Wegen China-Kontroverse

Alibaba, JD und Yoox verbannen Dolce & Gabbana

China-Affäre: Dolce & Gabbana muss eine Empörungsspirale in China stoppen.
Luxusmarke sagt Show in Shanghai ab

PR-Desaster für Dolce & Gabbana in China

Anlass der Entrüstung: das umstrittene Werbevideo von Dolce & Gabbana