Kaum ein Händler kann heute noch auf den Schuh zum Kleid verzichten. Schuhe sind auf vielen Flächen mittlerweile feste Säule des Sortiments. Doch Kunden möchten überrascht werden. Und so kommt es bei Sneakern, Boots und Stiefeletten auch auf frische, unverbrauchte Namen an. Sieben neue Schuh-Labels, zusammengestellt von der Moderedaktion der TW:

Ghoud

Ghoud
Einmal Lust auf Sneaker – immer Lust auf Sneaker. Das scheint zumindest auf den Gründer von Philippe Model zuzutreffen. Denn der hat jetzt, direkt nach Ablauf seiner Wettbewerbssperre, mit Ghoud abermals ein Sneakerlabel ins Leben gerufen. Die Kollektion, die selektiv vertrieben werden soll, steht für handgefertigte Contemporary-Sneaker aus Venedig, die bei einer Kalkulation von 2,6 bis 2,7 zwischen 76 und 106 Euro im EK kosten. Den Vertrieb für Ghoud, was aus dem Flämischen übersetzt soviel wie Gold bedeutet, hat für die deutschsprachigen Märkte Modeagentur Weiss, Düsseldorf, übernommen.

Carmens

 
XXL-Mohair-Laces lassen die spitzen Schnürer zum Eyecatcher werden. Erst die übergroße Haferl-Lasche macht den Blockheel-Slipper so besonders. Und die Kombination aus Lurex-Strumpfschaft und Loafer hat man so auch noch nicht gesehen. Kurzum, die Kollektion aus Padua hat sich auf alltagstaugliches Schuhwerk verschrieben, aber stets mit modernem und auch femininem Twist. In Rom betreibt das Label, das im Jahr rund 1,5 Mio. Paar Schuhe produziert, bereits einen Flagship-Store, ein zweiter ist in diesem Jahr für Mailand angedacht. Und auch der deutsche Markt steht ganz oben auf der Agenda. VKs 120 bis 250 Euro, Kalkulation bei 2,7. Email: sales@carmens.it.

Stokton

Sneaker, Sneaker, Sneaker – und was für welche. Das Label aus Florenz geizt nicht mit Dekoration. Steine, Sterne und Broschen, Stickereien und Lederblumen treffen auf Veloursleder, Samt oder Metallic. Darüber hinaus lohnt ein Blick auf die Sohle – es gibt nicht nur weiße und silberne Varianten, sondern auch digital bedruckte. Die Unisex-Sneaker kosten bei einer Kalkulation von 2,6 von 65 bis 95 Euro EK. Agent ist Marco Morrocchi von Spazio2 in Mailand.

Fiamme

 
Bulky Sneaker, Kletter, Modelle mit farbenfrohen Schicht-Plateaus. Das Label aus Antwerpen, über Goodiez in Krefeld, hat sich ganz und gar dem großen Schuhtrend unserer Zeit verschrieben. Charakteristisches Wiedererkennungsmerkmal sind flammenartige Details auf dem Upper, meist an der Ferse. Produziert wird in Italien, alle vier Wochen kann geliefert werden – ein Vorteil, den Häuser wie Breuninger in Stuttgart oder Werdich in Dornstadt gerne nutzen. Bei einer attraktiven Kalkulation von 2,8 kosten die Sneaker 50 bis 70 Euro im EK.

Rani Bageria

Punk trifft Pracht. Rani Bageria steht neben Ready-to-wear vor allem für luxuriöse Schuhe Made in Italy. Die Stiefeletten und Slipper kommen mal mit Nieten besetzt, mal in bedrucktem Leder mit Python-Optik. Bevor die Designerin 2013 ihr Label unter eigenem Namen gründete, arbeitete sie unter anderem für Chloé in Paris. Die VK-Preise der Modelle liegen im Schnitt bei 550 Euro. Zu Handelspartnern zählen Fifty Eight’s in Frankfurt und EnSoie in Zürich. Der Vertrieb wird inhouse abgewickelt.

Curiosité

 
Mehr ist mehr. Das Label aus Neapel, neu bei Goodiez in Krefeld, setzt bei seinen kernigen Halbschuhen, Booties und Overknees auf reichlich Detailarbeit. Mal sind es rockige Nieten, mal gelaserte Blumen, mal Ketten, die aus einem vermeintlich normalen Boot ein echtes Statement machen. Schon die Obermaterialien sprechen für sich. 60 bis 100 Euro im VK, Kalkulation bei 2,7.

Poesie Veneziane

 
Der Name sagt es schon: Das Label ist im italienischen Schuh-Mekka beheimatet – dort, wo so viele Luxus-Brands ihre Schuhe produzieren lassen. Mit EKs zwischen 45 und 70 Euro (Kalkulation um 2,8) bleibt Poesie Veneziane preislich aber deutlich kommerzieller. Im Fokus stehen Schuhe für den Alltag, aber immer mit modischen Details, die gerne mal mit der Symmetrie spielen. Feminine V-Neck-Modelle gehören genauso zum Portfolio wie derbe Boots.  In Italien zählt das Label rund 300 Kunden, in Deutschland führen Morgantini in München und Marandino in Karlsruhe die Kollektion. Email: info@poesieveneziane.com.
Mehr neue Labels:
Labels to watch

10 neue Namen fürs Sortiment

Winter in Holland
Labels to watch

Neue Labels aus Berlin

Labels to watch