Die Kuh, die lacht

H&M lanciert PETA-zertifizierte Kollektion

H&M
Die PETA-zertifizierte Kollektion von H&M wurde im vegan geführten Hillside Animal Sanctuary in Norfolk geshootet.
Die PETA-zertifizierte Kollektion von H&M wurde im vegan geführten Hillside Animal Sanctuary in Norfolk geshootet.

Ab dem 4. November ist bei H&M eine Kapselkollektion erhältlich, die vollständig von der Tierschutzorganisation "People for the Ethical Treatment of Animals" (PETA) zertifiziert wurde. Denn statt Federn und Tierhäuten kamen Daunen aus Wildblumen und Leder aus Weintraubenkernölbasis zum Einsatz.

Die Kollektion namens "Co-Exist" umfasst Damen-, Herren- und Kindermode. Sie ist der dritte Teil des Konzepts Innovation Story, mit dem H&M wie berichtet Anfang 2021 an den Start ging. Ziel dieser Initiative ist es, besondere Materialinnovationen und deren Entwicklungsprozesse in den Mittelpunkt zu rücken. Standen bei der ersten Innovation Story zukunftsweisende nachhaltigere Materialien und bei der zweiten nachhaltigere Färbemethoden im Fokus, drehte sich jetzt alles um Alternativen zu Materialien tierischen Ursprungs.

Dazu zählt bei dieser Kapsel etwa das Material Flwrdwn. Dabei handelt es sich um eine Alternative zu Daunen, die aus Wildblumen hergestellt wird. Anstelle von Leder hat H&M Vegea eingesetzt, das aus Weintraubenkernöl gewonnen wird. Diese nicht tierischen Materialien werden mit solchen aus nachhaltigeren Quellen kombiniert.

Die Looks, die ab dem 4. November weltweit im eigenen Onlineshop und in ausgewählten Filialen erhältlich sein werden, seien "für den modernen Stadtmenschen entworfen, der das soziale Leben in der Stadt liebt, aber auch gerne am Wochenende mit wasserdichten Gummistiefeln in der Natur unterwegs ist", heißt es von Malin Dubois, Senior Designer bei H&M. Konkret meint das Oversize-Styles und voluminöse Puffer Jackets auf der einen, expressive Dessins und Party-Teile im Stile der 90er Jahre auf der anderen Seite.

Die PETA-zertifiziert H&M-Kollektion: Co-Exist


Laut H&M zählen ein oversized cremefarbener Kunstpelzmantel aus recyceltem Polyester, ein einschulteriges Strickkleid mit Fransensaum aus einer Econyl-Mischung aus regeneriertem Nylon sowie derbe Stiefel aus Yulex-Naturkautschuk zu den Highlights in der Womenswear. Bei den Männern sind ein übergroßer Anorak aus recyceltem Nylon mit Graffiti-Print und Puffer-Schuhe Eyecatcher. Vor allem die Teile der Kidswear – unter anderem Puffer Jackets, T-Shirts und Loungewear – sind teilweise mit Slogans wie "Speak up for Animals“ versehen, "die zur Unterstützung der Arbeit von PETA beitragen", wie H&M es formuliert.

Ann-Sofie Johansson, Creative Advisor bei H&M, betont: "Die 'Co-Exist Story' verkörpert unser kontinuierliches Engagement bei H&M, innovative Alternativen zu Stoffen tierischen Ursprungs zu erforschen und unseren Kund*innen dennoch topaktuelle Mode anzubieten." H&M und PETA hätten während des gesamten Projekts einen positiven Dialog geführt und "wir sind stolz darauf, die wertvolle Arbeit zu unterstützen, die PETA jeden Tag leistet."

Die Sängerin Rita Ora in einem Teil der Kapselkollektion.
H&M
Die Sängerin Rita Ora in einem Teil der Kapselkollektion.
Auch Laura Shiels, Corporate Responsibility Manager bei PETA, lobt die "fabelhaften veganen Designs, die den Planeten und die Tiere, die auf ihm leben, schonen". Sie erklärt: "Ein großer Teil unserer Arbeit bei PETA besteht darin, positive Beziehungen zu Unternehmen wie H&M aufzubauen, da wir uns bemühen, die Verwendung von Materialien, die von Tieren stammen, zu beenden."

Stattdessen haben die Tiere einen Auftritt in der Kampagne zur Kollektion bekommen, die von Johnny Dufort fotografiert und von Alexandra Carl gestylt wurde – und zwar passenderweise im vegan geführten Hillside Animal Sanctuary in Norfolk. Nach Angaben von H&M handelt es sich dabei um eines "der größten britischen Tierschutzgebiete für gerettete Nutztiere, das von PETA unterstützt wird."
stats