Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
Erste Womenswear-Kollektion und Wholesale-Debut

Liberty launcht London Collection

Das britische Traditionskaufhaus Liberty lässt alte Prints aus dem Archiv in seiner ersten Ready-to-Wear Linie wieder aufleben. Das Kaufhaus feiert das Debut der Kollektion für Frühjahr 2020 mit einer Runway Show.

Die Kollektion wurde im Rahmen der Dachmarkenstrategie vorgestellt und wird ab Juni weltweit über Wholesale vertrieben und ab Oktober 2019 im Liberty Stammhaus im Londoner West End angeboten. Sie folgt dem Launch von Loungewear vor zwei Jahren und der Einführung von Swimwear für Frühjahr 2019.

Neue Kollektion und Wholesale-Debut: Liberty London Collection

Entstanden ist die Womenswear-Linie unter der Regie von Holly Marler, Head of Design, die nach Stationen bei Temperley und Alexander McQueen zu Liberty kam. Entworfen wurde die Kollektion im hauseigenen Studio und wird vier Mal im Jahr mit neuen Serien jeweils im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter auf den Markt kommen. Künftig sollen alle Kategorien von Liberty London einschließlich Home und Accessoires unter der Design Direktion von Marler entworfen und als komplette saisonale Kollektionen angeboten werden. Die Designer haben sich durch das riesige Archiv von Liberty mit über 45.000 Prints inspirieren lassen und historische Dessins in eine brandneue Kollektion mit 45 Teilen verwandelt. Tages- und Abendkleider bilden den Schwerpunkt, daneben gibt es Röcke, Jackets, Seperates, und Knitwear.

„Für mich ist es ein Traum und ein Privileg, mit diesem unglaublichen Archiv zu arbeiten und die Geschichte von Liberty zu feiern,“ sagt Holly Marler, Head of Design Liberty London Collection, „jedes Teil in der Kollektion erzählt eine Geschichte, während die Prints den Ton für die Silhouette eines jeden Stückes von Anbeginn setzen.“ Die VK-Preise der Kollektion bewegen sich zwischen 395 Pfund (rund 446 Euro) für Baumwollkleider und 995 Pfund für Chiffon- oder Seidenkleider, wobei einige Show Pieces bis zu 4000 Pfund kosten.
stats