Baum und Pferdgarten Macherinnen im Interview

"Wir geben jede Saison unser Bestes, um Tailoring weiterzuentwickeln"

Baum und Pferdgarten
Die Designerinnen Rikke Baumgarten und Helle Hestehave bei der Show zur Kollektion Frühjahr/Sommer 2020 in Kopenhagen.
Die Designerinnen Rikke Baumgarten und Helle Hestehave bei der Show zur Kollektion Frühjahr/Sommer 2020 in Kopenhagen.

Anfang dieser Woche zeigte Baum und Pferdgarten die aktuelle Kollektion im Rahem der Copenhagen Fashion Week. Warum dänische Tracht exotischer ist als man denkt, inwiefern die Frühjahrskollektion 2021 von David Bowie beeinflusst ist und wie die Zukunft von Tailoring aussieht, erklären die Macherinnen des dänischen Contemporary-Labels Baum und Pferdgarten Helle Hestehave und Rikke Baumgarten im Gespräch mit der TW.

TextilWirtschaft: An wen oder was haben Sie gedacht, als Sie Ihre Kollektion für Frühjahr/Sommer 2021 entwickelt haben?
Helle Hestehave und Rikke Baumgarten: Uns faszinieren Menschen, die irgendwie anders sind. Menschen, die vielleicht nirgendwo richtig hineinpassen – und manchmal auch gar nicht hineinpassen wollen. Es geht also sehr stark um den persönlichen Stil. Die Kollektion trägt den Untertitel „Die Frau, die auf die Erde fiel“ – in Anlehnung an den Film von 1976 mit David Bowie in der Hauptrolle.

Hat sich die Coronakrise auf das Design ausgewirkt?
Bei dieser Kollektion nicht. Wir hatten sie bereits vor der Pandemie entworfen. Unsere Pre-Kollektion für Herbst 2021 wird allerdings sehr stark von der globalen Situation und unseren persönlichen Umständen beeinflusst sein. Denn normalerweise beginnen wir die Arbeit an einer neuen Kollektion, indem wir reisen, Ausstellungen oder Konzerte besuchen oder einfach etwas außerhalb von unserem Zuhause unternehmen – meistens handelt es sich um eine Kombination aus all dem. Durch den Lockdown konnten wir uns dieses Mal nur von Dingen in unserer unmittelbaren Nähe inspirieren lassen.

Welche waren das?
Im Wesentlichen haben wir uns auf die dänische Nationaltracht fokussiert. Wir haben uns auf eine erstaunliche Reise durch das hiesige traditionelle Handwerk begeben und unter anderem sehr exotische Teile entdeckt. Zum Beispiel haben sich einige Frauen in Dänemark früher vollständig bedeckt, also auch das Gesicht, um sich bei der Feldarbeit vor Wind und Sonne zu schützen. Zudem hatten die verwendeten Stoffe Verzierungen und Drucke, die traditionellen japanischen und nordafrikanischen Dekorationen ähneln.

Wirkt sich die Pandemie, abgesehen von modischen Aspekten, auch auf Ihr Geschäftsmodell aus?
Auch hier hatten wir die Entscheidung bereits vor der Krise getroffen: In Zukunft werden wir unsere Kollektionen in Drops entwerfen und ausliefern. Eine Hauptkollektion wird in drei, eine Pre-Kollektion in zwei Drops unterteilt. Wir orientieren uns an einem Hauptthema, das wir dann auf drei unterschiedliche Arten umsetzen. Das bedeutet dann auch drei Farbgeschichten, die aber aufeinander abgestimmt sind sowie Materialien, die zum jeweiligen Liefertermin passen.

Pre-Spring 2021: Baum und Pferdgarten




Kommen wir zurück zur Kollektion für Frühjahr 2021. Auf welche Key-Looks setzen Sie?
Unter anderem auf ein asymmetrisches Kleid aus bedrucktem Seiden-Twill mit schwarzen Ärmeln. Der Print zeigt kosmische Motive und bezieht sich damit direkt auf unsere Inspiration. Außerdem präsentieren wir schönes Tailoring, bei dem das Futter aus dem Saum herauskommt.

Sie gehen also nicht davon aus, dass die Bedeutung von Tailoring im Zuge des Aufstiegs von Leisurewear abnimmt?
Nein, auf keinen Fall. Tailoring ist extrem wichtig und wir geben jede Saison unser Bestes, um das Thema weiterzuentwickeln und die beste Version modernen Tailorings zu präsentieren. Es braucht nur ein angezogeneres Teil, damit alle Casual-Styles direkt aufgewertet werden.

Wie wird Casualwear abgesehen vom Styling zeitgemäß?
Wir glauben sehr an komfortable und elegante Loungewear, setzen weniger auf Sportswear. Es gibt auf jeden Fall eine Tendenz zu weniger Details.



Was passiert bei den Silhouetten?
Proportionen verändern sich nur langsam – und aktuell liegt ein großer Fokus auf Schultern und Ärmeln. Unabhängig davon muss es aber immer eine Balance zwischen voluminös und schmal geben, damit eine Silhouette gut funktioniert.

In puncto Nachhaltigkeit drücken derzeit viele Brands aufs Tempo. Was tut Baum und Pferdgarten?
Wir konzentrieren uns sehr stark darauf. Letztes Jahr haben wir unsere neue CSR-Strategie mit konkreten Zielen für die kommenden fünf Jahre lanciert. Wir setzen von Saison zu Saison mehr davon um und werden so immer nachhaltiger. Zudem ermutigen wir alle nachdrücklich, weniger und dafür besser zu kaufen. Eine nachhaltige Wahl ist, Teile von hoher Qualität zu kaufen, die gut sitzen.
stats