TW-Interview mit Serdar Uzuntas

"Elegant, kraftvoll. Den ganzen Tag."

Serdar Uzuntas
"Fechten ist gar nicht so einfach": Serdar Uzuntas probiert es auf der Planche.
"Fechten ist gar nicht so einfach": Serdar Uzuntas probiert es auf der Planche.

Trotz Covid-19-Krise ist Serdar Uzuntas wieder in Mailand mit dabei. Der türkische Designer hat sich von der Pandemie nicht stoppen lassen und einen Kurzfilm übers Fechten gedreht. Denn der Sport passt aus seiner Sicht genau in die Zeit, in der der Mann schick und beweglich sein muss.

Wer sich in der Mode behaupten will, braucht Durchsetzungsvermögen. Serdar Uzuntas lässt sich auch von der Omikron-Welle nicht stoppen. Der türkische Designer, der an der Londoner Modeschule Central St. Martins studiert hat und in Istanbul ein eigenes Atelier hat, hat wieder einmal an der Mailänder Modewoche teilgenommen. Es ist das fünfte Mal, dass er auf dem Kalender steht.

Nachdem er vor einem Jahr Balletttänzer durch die Luft gleiten ließ, wagt er nun einen Ausflug in die Welt des Fechtens. Er hat den ältesten Fechtclubs Mailand aufgesucht und sogar selbst das Florett geschwungen. "Ich probiere gerne Dinge aus. Das ist wie eine Reise, auf der man dauernd dazulernt. Das hält das Gehirn fit", sagt Uzuntas, der hofft, endlich große Kunden an Land zu ziehen.

TextilWirtschaft: 2021 war es Ballett, jetzt Fechten. Fasziniert Sie der Sport?
Serdar Uzuntas: Ich interessiere mich für Sport. Jede Saison suche ich nach einer neuen Geschichte, die ich erzähle. Ich probiere gerne Dinge aus. Das ist wie eine Reise, auf der man dauernd dazulernt. Das hält das Gehirn fit.
Warum haben Sie sich das Fechten ausgesucht?
Fechten ist ein sehr eleganter Sport. Zudem ist er sehr kraftvoll. Häufig spielen Brands das Thema im Sommer. Ich wollte es aber im Winter aufgreifen. Vom Fechtsport habe ich einiges in der Kollektion übernommen. Wie die Asymmetrische und den Klettverschluss. Wenn Sie beobachten, wie Fechter ihren Fechtanzug schließen, fällt Ihnen auf, dass sie eine Bogenbewegung vollziehen.


Sie haben für ihren Film einen Fechtkampf inszeniert. Wo fand der statt?
Im Circolo della Spada Mangiarotti. Das ist einer der ältesten Fechtclubs Mailands. Ich bin auch auf die Planche gestiegen und habe so getan, als sei ich ein Profi. Fechten ist ganz schön schwierig.

Achtung Details: Serdar Uzuntas setzt ein Herzchen auf die Brust und einen Magneten in die Tasche.
Serdar Uzuntas
Achtung Details: Serdar Uzuntas setzt ein Herzchen auf die Brust und einen Magneten in die Tasche.

Was ist die Grundaussage Ihrer Kollektion für den Herbst 2022/23?
Es ist eine elegante Kollektion, die sich für den gesamten Tag eignet. Mir gefällt der Mix-and-Match-Gedanke. Statt einem formalen Hemd warte ich mit einem Dinner-T-Shirt auf, das sich gut unter dem Smoking tragen lässt. Ich verwende 100% Wolle, Scuba-Materialien und achte auf Details. In der Hosentasche habe ich einen Magneten versteckt, mit dem sie verschlossen werden kann. Damit die Schlüssel und das Handy nicht herausfallen.

Sie haben auch einen gehäkelten Schuh und Ihre erste Brillenkollektion entworfen.
Einen Total-Look zu definieren, ist mir wichtig. Den gehäkelten Schuh hat für mich eine türkische Designerin in Florenz entworfen, mit der ich befreundet bin. Sie arbeitet für die großen Luxusmarken. Auf die Brillenkollektion bin ich sehr stolz. Ich bin optimistisch, dass sie sich gut verkaufen wird. Wir zeigen sie exklusiv im Schaufenster von Loox, dem Eyewear-Laden in der Via Borgogna in Mailand.

Achtung auf die Schuhe und die Brille: Serdar Uzuntas bietet einen Total Look.
Serdar Uzuntas
Achtung auf die Schuhe und die Brille: Serdar Uzuntas bietet einen Total Look.

Es ist kein einfacher Moment für unabhängige Designer. Wie sind die Reaktionen aus dem Wholesale? Sind die Retailer neugierig?
Ich spreche mit drei, vier einflussreichen Showrooms. Ich hoffe mal, dass einer meine Kollektion ausstellen wird. Über Instagram hat mich ein Online-Shop aus Japan kontaktiert. Seit fünf Saisons stehe ich auf der Mailänder Modewoche. Es braucht Geduld. Ich gebe nicht auf. Ich glaube an das, was ich tue.

stats