In den meisten Plus Size-Sortimenten ist 48 die umsatzstärkste Größe. Die aber wollen kurvige Frauen nicht in der hintersten Ladenecke präsentiert bekommen – ob Millennial oder Best Ager, ob Mainstream-Konsumentin oder Premium-Kundin, sie alle erwarten modische Kleidung zu einem fairen Preis. Eine kaufkräftige, aber auch online-affine Zielgruppe, deren Modeanspruch oft größer ist als das Angebot.

Was die Kaufkraft der Kundinnen angeht, wissen die Händler nur allzu gut, was sie an kurvigen Frauen haben. Über die Hälfte (55%) glaubt, dass die Ausgabebereitschaft der Plus Size-Kundinnen höher ist als die der Mainstream-Konsumentinnen. 46% der Einkäufer schätzen, dass Marken für ihre Plus Size-Kundinnen nicht wichtig seien. Das lässt Spielraum für Interpretationen: Fakt ist, dass sie bei weitem keine so große Label-Auswahl wie ihre Freundinnen mit kleinerer Konfektionsgröße haben. Sie müssen nehmen, was passt.

Den detaillierten Bericht zur TW-Smart Study Plus Sizes 2018 lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der TextilWirtschaft sowie im digitalen E-Paper

Mehr zu den Studien, Markt- und Imageanalysen der TW erfahren Sie unter texilwirtschaft.de/research.

Mehr zur TW-Smart Study Plus Sizes 2018
TW-Smart Study Plus Sizes 2018

Auf der Suche nach Modernität

Violeta by Mango
TW-Smart Study Plus Sizes 2018

Die Zahl der Player wächst

Sasa Sallie Sahne
TW-Smart Study Plus Sizes 2018

„Sie ist die Expertin für den eigenen Körper”

Groos