Der extrem heiße und lange Sommer 2018 hat bei vielen Jacken-Einkäufern die Alamglocken klingeln lassen. In den Monaten Juni bis August wurden bei tropischen Temperaturen Jacken nur in homöopathischen Dosen verkauft. Für die Frühjahrsorder 2019 hatte das bereits deutliche Auswirkungen.

Es herrscht große Unsicherheit im Markt. Das belegen auch Ergebnisse der aktuellen TW-Studie Männerjacken. Demnach wollen 82% der Befragten ihre Jackenflächen in der Frühjahr/Sommer-Saison künftig verkleinern. Und fast jeder zweite Studienteilnehmer kann sich eine Sommersaison auch ohne eigene Jackenfläche vorstellen.
Zur Studie

Basis der TW-Handelsstudie Männerjacken 2018 ist eine personalisierte Online-Befragung von 138 am Einkauf von Jacken beteiligten Einkaufsentscheidern des Fashion-Handels. Schwerpunktmäßig Inhaber, Geschäftsführer sowie Einkäufer. Rund 40% der Befragten stammen aus kleineren Fachgeschäften mit unter 800m2 Verkaufsfläche, 60% aus größeren Geschäften mit über 800m2 Verkaufsfläche. Die Befragung fand im August 2018 statt.

Lesen Sie die ausführliche Analyse der TW-Jackenstudie mit allen Fakten und Entwicklungen am Mittwoch dem 14. November ab 17 Uhr im E-Paper der TextilWirtschaft oder am Donnerstag, 15. November in der gedruckten Ausgabe.

Mehr zu den Studien, Markt- und Imageanalysen der TW erfahren Sie unter texilwirtschaft.de/research.