Fokus Funktion. Nach dem Kick-off mit Calvin Klein Performance zum Herbst 2018 lanciert PVH-Schwestermarke Tommy Hilfiger, wie berichtet, jetzt ebenfalls eine eigenständige Sport-Kollektion.

Die neue Linie ist für Männer und Frauen erhältlich und umfasst sowohl Bekleidung als auch Schuhe und Accessoires. Funktions-Shirts kosten zwischen 44,90 Euro und 69,90 Euro im VK, Shorts liegen zwischen 44,90 Euro und 74,90 Euro. Ein Windbreaker der neue Kollektion kostet beispielsweise 109,90 Euro, eine Logo-Kappe mit 39,90 Euro genauso viel wie eine Smarthphone-Hülle. Neben eigenen Stores und dem Webshop führen in Deutschland im Wholesale Breuninger in Stuttgart, Sport Schuster in München, Engelhorn Sports in Mannheim, L&T in Osnabrück, das KaDeWe in Berlin und Oberpollinger in München sowie SportScheck, About You und Zalando.

Anders als viele etablierte Sportmarken fokussiert Tommy Sport nicht auf eine oder mehrere spezielle Sportarten, sondern richtet sich generell an Kunden mit einem aktiven Lifestyle beziehungsweise der Lust, sich so zu kleiden.

„Aktivität ist zu einer Lebenseinstellung geworden und hat auch unseren Kleidungsstil verändert. Deshalb suchen wir nach Designs, die sich diesem mobilen Lifestyle anpassen“, wird Tommy Hilfiger selbst in einem Unternehmens-Statement zitiert. „Mit Tommy Sport erfüllen wir genau diese Erwartungen und verleihen Activewear einen coolen und exzentrischen Charakter. Unsere klassischen Styles werden durch modernste Materialien und innovative Technologien ganz neu interpretiert.“

Neben Funktionalität ist auch Sustainability ein Thema, dem sich Tommy Hilfiger widmet. In der neuen Sport-Kollektion etwa über den Einsatz von recycelten Qualitäten.
Mehr News zum Sports-Business
Jahresbilanz

Columbia Sportswear übertrifft Erwartungen

Die Star Wars-Jacke von Columbia war online innerhalb weniger Minuten ausverkauft.
Jahresbilanz

Amer Sports steigert Gewinn um ein Drittel

Peak Performance gehört zu Amer Sports und konnte zum Wachstum beitragen.
Jahresbilanz und Ausblick

Der Sporthandel steht unter Druck

Digitale Vertriebskanäle können Wachstum verzeichnen.