Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
Catwalk

Die Leichtigkeit ist seins

Rund 40 Schauen in vier Tagen. Jil Sanders Rückkehr. Queen of Clean. Bomber-Jacken bei Burberry Prorsum. Neue Farben wie Chiantirot und rauchige Blautöne bei Ermenegildo Zegna. 70 Komparsen bei Dolce&Gabanna. Das war Mailand. Die wichtigsten Trends von den Männerschauen für Frühjahr/Sommer 2013:

Gallery: Luftige Leichtigkeit




LUFTIGE LEICHTIGKEIT. Casual de luxe. Hemden, die wie Jacken sind. Jacken, die zu Hemden werden. Shirts zu Shirts über Shirts. Spielerisches Layering. K-Ways und Schlupfblousons. Hightech neben Paper Touch. Leinen, angeknitterte Baumwolle, handschuhweiches Leder. Alles milde abgestimmt in monochromen Farbwelten. Hier Stahlblau, rauchig-kühl. Dort erdig tiefe Tabak-, Braun- und Rost-Nuancen.

KLARE LINIEN. Geometrie als oberste Lehre. Der Gegenentwurf zu Ethno- und Organic-Trends. Architektur und Geradlinigkeit. Messerscharf geschnittene Anzüge, abgeräumte Trench- und Overcoats, kastig geschnittene Zipp-Hemden, Taschen ohne Griff und Henkel. Qualitäten mit Stand und Charakter. Colourblockings als einzig erlaubtes Stil- und Dekorations-Element.

STARKE MUSTER. Inkjet, Siebdruck, Laserprint. Drucktechnik ohne Grenzen. Die Kreativen nutzen alle Möglichkeiten und platzieren Muster und Dessins auf Sakkos, Hosen, Shirts und Shorts. An vorderster Stelle bis zum Faux-Uni abstrahierte Ethno-Dessins und handgemalte Minimals. Krawattenmuster für Hemden, Riesenprints für poppige Binder. Wer’s wild mag, zwingt die Muster in einem Look zum ungezwungenen Miteinander.
stats