Trends

Mut zur Lücke

Zugegeben: Rein praktisch betrachtet sind Cut-outs ziemlicher Unsinn. Welche Frau braucht schon Löcher an der Schulter eines hautengen Longsleeves? Oder in der Taillen-Partie eines Schlauchkleides? Wer braucht überhaupt sauber ausgeschnittene Löcher in der Kleidung? Gut, wer es praktisch mag, trägt wahrscheinlich ohnehin lieber Trekking-Sandalen und Outdoor-Jacke als den neuesten Schrei. Wer hingegen gerne Figur zeigt – oder sagen wir besser gleich: Haut – dem dürfte dieser Trend gelegen kommen.

Gallery: Cut-outs




Denn nach vielen Saisons, in denen sich die Erotik in der Mode komplett auf die Beine beschränkte (man denke an die zahllosen Miniröcke, Hotpants, Shorts, Skinny-Jeans), können fleißige Fitness-Bienen jetzt auch ihre straffen Bäuche, Rücken oder Solarium-gebräunten Schultern wieder zur Schau stellen. Cut-outs sind die neuen Schmücker für schlichte Teile – wer braucht schon Pailletten, wenn er solche Einblicke gewährt?

Bauchfrei 2012, Rodarte/Foto Veit
Bauchfrei 2012, Rodarte/Foto Veit


Die Wurzeln der neuen Haut-Schau liegen in den 80ern. Und dass die en vogue sind, ist nicht neu: Hochgeknotete T-Shirts, oversized Achselshirts zu Hosen, die bis in die Taille reichen – dieser Look wurde schon vor einiger Zeit zur Uniform junger Festival-Gängerinnen. Irgendwo auf einer Wiese, auf der einmal wieder tausende von jungen Menschen zusammen kamen, um ordentlich zu feiern. Plötzlich war Bauchzeigen wieder ok. Es folgten Bikinis mit Cut-outs, Monokinis.

Entschärfte Variante mit Mesh, Urban Outfitters
Entschärfte Variante mit Mesh, Urban Outfitters


Nun geht es einen Schritt weiter. T-Shirts und Kleider werden mit Cut-outs versehen. Das wiederum passt nicht nur zu Festivals, sondern generell zum Sommer: Wenig Stoff in der sengenden Sonne – eine Win-Win-Situation. Denn: Die Teile sehen nicht nur heiß aus, sie helfen auch gegen Hitze, lassen die offenen Stellen doch ordentlich Luft an den Körper. Und UV-Strahlen. So wird man gleichzeitig noch braun. Also doch auch praktisch, der neueste Schrei.
stats