Auf progressiven Pfaden. Die Streetwear-Marke Converse rüstet sich im modischen Wettbewerb und setzt einiges daran, sich wieder stärker auf der Streetwear-Karte sichtbar zu machen. Das zeigt vor allem die jüngste Kooperations-Kollektion der Marke deutlich.
Für eine gemeinsame Linie hat sich Converse mit der Mailänder Streetwear-Adresse Slam Jam zusammengetan. Hinter Slam Jam verbergen sich nicht nur zwei High Fashion-Stores in Mailand und Ferrara (Socialism), sondern auch eine Vertriebsagentur, unter anderem für Stüssy und Suicoke in Europa, die Napapijri-Linie von Martine Rose (weltweit) sowie unter anderem Alpha Industries, Carhartt WIP, Edwin, Kappa und Penfield in Italien.

Jetzt haben die exzellent vernetzten Italiener Converse Input gegeben und zusätzlich den Künstler Cali Thornhill Dewitt ins Boot geholt. Das Ergebnis ist eine 17-teilige Kapsel-Kollektion mit transsaisonalem Anspruch. Vor allem auffällige Motiv-Prints und Wordings fallen direkt ins Auge. Kurzarm-Shirts aus Jersey, Hoodies (VK 95 bis 110 Euro) und erstmals auch eine Gore-tex-Jacke gehören zum Angebot (VK 475 Euro). Die Jacke kommt mit einem Dreilagen-Laminat und verschweisten Nähten, und wasserdichten YKK-Zippern. Und nicht nur Outerwear wird funktional ausgerüstet. Auch das aktuell bei Sneaker-Händlern stark bewertete Modell Chuck '70 wird via Gore-tex wetterfest gemacht (VK 160 Euro).

Die Kollektion wird zunächst exklusiv bei Slam JAm in Mailand, Socialism in Ferrara sowie über den Webshop vertrieben. Ab dem 5. Dezember erfolgt der Launch auf der Converse-Website und bei ausgewählten Fashion-Retailern.

Die Chancen, dass Converse ein Comeback mit Chuck und Co gelingt, stehen nicht schlecht. Durch eine massive Erhöhung der Schlagzahl bei neuen Silhouetten, Technologien und Drops sei der Sneaker-Kauf inzwischen für viele Konsumenten extrem anspruchsvoll geworden. Manch ein Streetwear-Händler geht deshalb davon aus, dass vor allem bekannte Silhouetten wie der Chuck in Zukunft wieder profitieren. Die Nike-Tochter Converse kann einen Schub gut gebrauchen, die jüngsten Quartalszahlen des US-Unternehmens lagen mit einem Umsatzminus von 16% (483 Mio. US-Dollar) unter den Erwartungen.

Neben dem steigenden Interesse an gelernten Silhouetten machen sich in der Streetwear-Szene Outdoor-Ideen à la Gore-tex verstärkt breit. The North Face ist über Supreme-Kooperationen für viele Hype-Kids spannend geworden. Adidas schlägt mit der jüngsten Hiking-Linie von Pharell in eine ähnliche Kerbe. Und Nike wiederum pusht unter der Linie ACG (All Conditions Gear) immer wieder neue Ideen, die funktionale Ausrüstungen und Konstruktionen mit urbanem Design verschmelzen.

Streetwear auf Wanderpfaden

Im Spätherbst zu Berge

Adidas Originals Pharell Williams


Auf der anderen Seite forcieren originäre Outerwear-Brands wie Woolrich und Canada Goose einen zunehmen jüngeren, von Streetwear getriebenen Auftritt. So wollen die Macher nicht nur die fetten Winterparkas neu aufladen, sondern die Marke auch für andere Produktgruppen wie Sweats, Shirts, Schuhe und Accessoires ins Bewusststein der Konsumenten rücken. Und das Business unabhängiger von Wettereinflüssen und klimatischen Bedingungen aufstellen.
Mehr Sneaker-News
Top-Trend Knitwear-Sneaker

Von den Socken

Puma Clyde Sock
Adidas Originals mit Köln-Sneaker

Kölsche Kicks

Adidas Originals
Kooperation Zalando X Adidas

Zalando-Kunden gestalten individuelle Adidas-Sneaker

Personalisierte Adidas-Sneaker - jetzt auch bei Zalando.
Sneaker Premiere

Das sind die ersten Adidas-Schuhe aus der Speedfactory

Adidas