Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
Interview mit Herrenschuh-Macher Pepijn van Bommel

„Vom Nice-to-have zum Must-have”


TextilWirtschaft: Herr van Bommel welche nächsten Schritte planen Sie in Deutschland?
Pepijn van Bommel:
Deutschland ist zu unserem stärksten Wachstumsmarkt avanciert. Auch im vergangenen Jahr konnten wir das Geschäft auf allen Vertriebskanälen steigern. Und auch als Brand entwickeln wir uns weiter. Zunächst waren wir in vielen Sortimenten eine Nice-to-have-Marke, die sich immer mehr zum Must-have gewandelt hat. Das wollen wir auch mit unseren Wholesale-Umsätze untermauern.



Was waren Topseller im vergangenen Herbst?
Der Herbst 2017 war keine einfache Saison. Auffällig war, dass besonders Modelle mit komfortablen Kreppsohlen gut funktioniert haben. Vor allem Boots waren bei den Männern sehr begehrt. Auch gefütterte Styles mit Fell-Details.


Wie wollen Sie wachsen?
Für die kommenden Monate sind die Eröffnungen weiterer Läden geplant, denn sie zahlen auf die Präsenz und das Image unserer Marke ein. Darüber hinaus wollen wir das Wholesale-Business forcieren und uns in den Sortimenten noch breiter positionieren. Zum einen mit mehr Casual-Styles, zum anderen über ein wachsendes NOS-Programm. In den Niederlanden sind wir im Schnitt mit etwa 20 Modellen bei unseren Kunden vertreten, in Deutschland nur mit zehn, das wollen wir ändern.


Welche Styles pushen Sie für die Order?
Wir glauben vor allem an den Erfolg von Casual-Dressed- und Sneaker-Styles. Vor allem Hybrid-Modelle, die zu unterschiedlichen Anlässen sportiv, wie formell tragbar sind, kommen bei den Männern an. Zum Herbst haben wir das Sneaker-Angebot deutlich ausgebaut. Es wird erstmals mit Lammfell gefütterte Sneaker geben, aber auch frische, farbenfrohe all-season Runner-Styles in Preislagen um die 200 Euro. Besondere Details sehen wir als Must-haves.


Welche wären das?
Optische Highlights der Herbst-Kollektion sind etwa grafisch geprägte metallisch glänzende Leder, farbige Sohlen mit Zick-Zack-Profil oder ausgefallenen Sohlenreliefs. Bei Sneakern spielen wir beispielsweise mit klassischen Fischgrat-Strukturen, Logo-Prints und seitlichen F-Applikationen.

stats