Post aus Japan. Die Luxus-Plattform Mr Porter wittert Potenzial abseits bekannter Menswear-Pfade. Jetzt haben die Macher 15 japanische Namen gebündelt, die in der zweiten Saisonhälfte den Drive hochhalten sollen.

Unter der Überschrift „The Japan Edit” bringt der Luxus-Menswear-Händler 122 Produkte von 15 Brands, darunter Bekleidung, Schuhe und Accessoires von Ambush, Auralee, Beams Plus, Blackmeans, Blue Blue Japan, F-Lagstuf-f, Hender Scheme sowie Human Made, Kapital, Mizuno, Needles, Neighborhood, Remi Relief, TakahiroMixashita TheSoloist. und Wacko Maria X Fragment. Jedes Label habe für Mr Porter eine eigene Kapsel-Kollektion kreiert, heißt es dazu. „Nach dem Erfolg der Kapsel-Kollektionen der Aktionen Made in California sowie Vive La France haben wir uns einem weiteren Menswear-Zentrum zugewandt: Japan”, kommentiert Einkäufer Daniel Todd den neuen Schwerpunkt. „Wir reisen oft dorthin und finden immer wieder neue Menswear-Ansätze”, so seine Begründung für die Bündelung der japanischen Labels. Das Porfolio des neuen Angebots reicht von Bowling-Hemden über Trenchcoats bis zu Running-Schuhen. VK-Preise liegen zwischen 20 Euro und 5200 Euro.

Mr Porter ist mit dem Weg, sich auf exklusive Menswear-Produkte zu fokussieren, nicht allein. Der Wettbewerb im Luxus-Markt nimmt zu. Gerade wurde bekannt, dass Mytheresa den Einstieg ins Männermode-Geschäft zum Frühjahr 2020 wagen wird. Ende Mai dieses Jahres wiederum ist es bereits bei Highsnobiety soweit. Die Streetwear-, Design- und Lifestyle-Plattform lanciert E-Commerce-Aktivitäten und will dabei fast ausschließlich auf exklusive Kooperationen und Marken-Partnerschaften setzen. Den Anfang macht das Konzept von Gründer und Inhaber David Fischer mit Prada.
Mehr News zu Mr Porter
Fiona Firth von Mr Porter über die Trends zum Herbst 2019

"Komfort ist Key"

Fiona Firth Mr Porter
Online-Handel mit Luxusmode

Brunello Cucinelli: Kapsel für Mr Porter

Brunello Cucinelli für Mr Porter
E-Commerce

Eigenmarke von Mr Porter legt mit Schuhen los

Wildleder-Stiefel von Mr P