Neue Knitwear-Zeiten brechen an. Vorbei sind die Tage, in denen Rundhals, V-Neck und Co. vor allem über die Partnerschaft mit dem Hemd definiert wurden. Aufeinander abgestimmte Produktgruppen sind nach wie vor wichtig im Basic-Geschäft. Allerdings haben Strick und Sweat das Hemd aus modischer Sicht aktuell hinter sich gelassen. Während sich Innovationen im Shirt-Business nur mit Mühe durchsetzen, gelingt das bei Knitwear auch in kommerziellen Sortimenten oftmals leichter. Vier Faktoren, die für Herbst 2018 an Bedeutung gewinnen dürften.

Hohe Kragen

Marc O'Polo
Der Rolli war schon 2017 heißer Kandidat für modische Looks. Jetzt geht es mit Stehkragen-Varianten in die nächste Runde. Über geknöpfte Troyer-Interpretationen lässt sich der Look noch ein Stück weit kommerzieller öffnen. Satte Pullis kommen hier und da auch mit Logo-Applikation. Stone Island lässt grüßen. Generell stehen jedoch Ware und Struktur im Vordergrund. Bei aller Wuchtigkeit der Optik dürfen die Produkte dennoch nie zu schwer werden.

Tiefe Strukturen

Toni Gard
Zopf- und Cableknits sind wichtige Aufsteiger. Hier zeigt Strick, was Sweat nicht kann: Tiefgang auf der Oberfläche erzeugen. Sweat-Elemente wie Rundhals-Kragen und Raglan-Ärmel sind dennoch wichtige Details. Für sportivere Fade-Out-Effekte, leichtere Produkte und niedrigere Preislagen bieten sich bei den Struktur-Spielen auch Baumwoll-Styles an.

Colour Blocks

Cinque
Der Ringel kommt. Und zwar massiv. Breite Querstreifen sind die Hingucker-Alternative zu plakativen Logo-Pullis. Hier kommen die neuen Winterfarben zum Tragen. Insbesondere Leuchtendes aus der Familie Gelb-Rot-Orange wird stark bewertet. Den Gegenpol bilden Blau – der Klassiker – und jetzt auch verstärkt tiefe Grüntöne à la Bottlegreen. Auch Petrol ist wieder im Aufwind.

Vollfarbe

Jack&Jones
Gerade wenn es um feinere Teilungen geht, rückt Farbe in den Mittelpunkt. Hier fehlen Oberflächen-Effekte über tiefe Strukturen, stattdessen steht die Farbe an vorderster Stelle. Vor allem wenn klassische Feinstrick-Formen leuchtend eingefärbt werden, gelingt es, frische Highlights zu erzeugen, die sowohl in Casual- als auch Formalwear ihr Einsatzgebiet haben und so Flächen, Fenster und Outfits auf den ersten Blick erneuern.