Schließen
The Spin
What you need to know in global fashion. Sign up now!
 
96. Pitti Uomo Frühjahr 2020

Pitti to watch


Officine Fotografiche
Heiße Phase für die Menswear. Vom 11. bis 14. Juni 2019 läuft Pitti Uomo in Florenz
Heiße Phase für die Menswear. Vom 11. bis 14. Juni 2019 läuft Pitti Uomo in Florenz

Fokus Florenz. Pitti Uomo ist der traditionelle Startschuss in die Menswear-Saison. Während die Mailänder Fashion-Week zumindest bei den Männern aktuell einige Verschiebungen zu verkraften hat, kann die 96. Ausgabe der Pitti Uomo (11. bis 14. Juni) von Zulauf profitieren. Eine Übersicht der Messe-Highlights.

Das Motto: Special Click

Das übergeordnete Thema der Sommer-Ausgabe lautet „Special Click”. Damit ist jedoch nicht gemeint, dass jetzt auch das Event auf der Fortezza vor allem digital stattfindet, sondern dass die Messe-Macher das Ziel verfolgen, einen besonderen Klick, man könnte auch Funken sagen, von der Menswear ausgehen zu lassen. Der im besten Falle auf Einkäufer und schließlich Konsumenten überspringt. Klicken werden auf jeden Fall mindestens die Fotoapparate (wenn auch nur im Sinne eines Retro-Sounds des Smartphones), denn in Sachen Inszenierung wird vieles aufgefahren was Rang und Namen hat oder neu entdeckt werden will.

Prominente Schauen

Eine der aktuell wohl am stärksten im Fokus stehenden Luxus-Kollektionen, die in Florenz ihr Gastspiel hält, ist Givenchy. Designerin Clare Waight Keller wagt nach ihrem Debüt in Paris vor einem halben Jahr einen Abstecher nach Florenz, um am 12. Juni in Florenz ihre erste Frühjahrs-Kollektion zu präsentieren. Das Gastspiel wird so gedeutet, dass der Mutterkonzern LVMH große Ambitionen in der Menswear hegt und hier viel Potenzial sieht. Nach dem Pitti-Ausflug wird Givenchy im Januar 2020 allerdings wieder in Paris zeigen.
Chefstilistin von Givenchy: Clare Waight Keller
Chefstilistin von Givenchy: Clare Waight Keller
Weniger aus der Hype-Phase, sondern aus einer Zeit der Neujustierung heraus präsentiert sich das italienische Luxushaus Ferragamo in Florenz. Am 11. Juni, dem ersten Messetag, wird die Männer-Kollektion gezeigt. Zeitweise hatten viele Luxus-Häuser den Weg verfolgt, mit Co-ed-Shows Menswear und Womenswear gemeinsam zu zeigen. Ferragamo bricht aus diesem Modell wieder aus. Die September-Show in Mailand wird dann auch eine reine Womenswear-Schau sein.

Auch Massimo Giorgetti wählt diesen Sommer Florenz statt Mailand, um sein Label MSGM zu präsentieren. Am 13. Juni feiert das Unternehmen mit einer Show im Mandela Forum morgens um 10 Uhr den 10. Firmengeburtstag. Das Event findet in Zusammenarbeit mit der italienischen Modekammer statt. Und Girogetti hat eine besondere Verbindung zu Florenz: 2013 habe man sich hier erstmals einem internationalen Publikum gestellt, so der 1977 in Rimini geborene Designer und Labelgründer. „Entsprechend wichtig ist es für mich, jetzt wieder hierher zurückzukehren.” Ebenfalls um 10 Uhr früh, allerdings schon am Dienstag, 12. Juni, zeigt Marco de Vincenzo seine Kollektion in Florenz. Der italienische Designer hat in Rom studiert, in bei Fendi gearbeitet und hat seit 2014 den Luxus-Konzern LVMH als Partner. In Florenz zeigt er jetzt seine erste Menswear-Kollektion.

Prominente Marken in der und um die Fortezza

Zu den wohl bekanntesten Brands, die in der Fortezza da Basso, in der Pitti Uomo traditionell stattfinden, zu sehen sein werden, dürften in diesem Sommer Armani und Karl Lagerfeld gehöhren. Karl Lagerfeld will mit einem aufwendigen, künstlerisch gestalteten Stand, der auch Teil einer Kunst-Performance ist, die Aufmerksamkeit der Beuscher auf sich ziehen und vor allem dem verstorbenen Namensgeber huldigen.
Der Künstler Endless wird das Portrait von Karl Lagerfeld in Florenz meterhoch malen.
Endless / Karl Lagerfeld
Der Künstler Endless wird das Portrait von Karl Lagerfeld in Florenz meterhoch malen.


Armani wiederum will die Linie A/X Armani Exchange mit dem Auftritt in Florenz pushen. Der Stand soll neben der regulären Kollektion für Frühjahr 2020 auch besondere Projekte zeigen. Am Messe-Mittwoch gibt es zudem einen Cocktailempfang.
Armani Exchange
Seit einigen Saison ist auch Gucci fest im Rahmenprogramm von Pitti Uomo verankert. Zwar zeigt sich die Luxus-Marke, die einen kometenhaften Aufstieg hinter sich hat, nicht direkt auf der Messe, richtet jedoch ihren „Gucci Garden” zu der Zeit immer besonders her. Dieses Mal wird am 11. Juni die neu gestaltete Galleria im Palazzo della Mercanzia eingeweiht.

Frische Kooperationen

Er gilt als einer der coolsten Stores in Florenz: Societé Anonyme. Jetzt haben sich die Macher der Premium-Marke Closed mit Massimiliano Gianelli, dem Eigentümer des Stores, für eine Kooperations-Kollektion zusammengetan. Die beiden Adressen kombinieren dabei „ihre Heritage Pieces”, heißt es zu dem Teamwork. So wurden etwa die Bestseller-Hosen von Societé Anonyme überarbeitet und mit dem für Closed tyischen X-Pocket-Detail versehen. Außerdem wurden Heritage-Jacken aus den 80ern „mit modernen Textilveredlungen überarbeitet”, klassische Basics-Shirt wiederum bekommen Logo-Prints verpasst. Details der Produkte (Flylabels, Kordeln, Drucke) sind durchweg im typischen Grünton des Stores gehalten. Die Kollektion wird am 11. Juni im Store vorgestellt.
Closed X Société Anonyme
Neue Namen

Schon mal von 8ON8 gehört? Oder von DAnshan, FFixxed Studios, Junwei LIn, Percy Lau, Private Policy, Pronounce, Samuel Guì Yang, The Flocksy, Staffonly oder Untitlab? Nicht? Das könnte die nächste Pitti Uomo ändern. Denn sie präsentiert gebündelt Brands aus dem diesjährigen Gastland China. Was vor einigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre, nämlich dass im Land der Sartoria, das viel auf sein „Made in Italy” gibt, gezielt Wettbewerber aus dem Reich der Mitte präsentiert werden, ist nun Teil des Konzepts. Die neuen Brands haben nichts mehr mit den Copycats vergangener Tage zu tun, sondern präsentieren eigene Profile und Ansätze, um sich dem internationalen Wettbewerb zu stellen. Als Highlight der Kooperation gilt etwa die Show des Duos Pronounce.

Und immer wieder die Besucher

Pitti People − längst ist der Begriff ein geflügeltes Wort, bezeichnet die oftmals aufwendig aufgetakelten Besucher der Messe selbst. Immer wieder sind die (Zaun-)Gäste, vor allem die sogenannten „Pitti Peacocks”, die auch bei 30 Grad im Schatten ihre Dreiteiler nicht ablegen, Inspiration und Unterhaltung. Inzwischen haben jedoch auch Looks jenseits von Konfektion und Co. Einzug in die Fortezza erhalten. Streetstyle und Urbanwear gehören längst genauso dazu wie Handarbeit und Schneiderkunst. Passend, dass dieses Mal Instagram Partner der Messe ist. Schließlich generieren die Besucher einen guten Schwung Content während der vier Tage in Florenz. Bis die Messe kommt, hier die Top-Looks der jüngsten Winter-Ausgabe:

Pitti Uomo Herbst 2019: Pitti People

stats