Hell und heller. Während die kalte Jahrezeit traditionell verstärkt dunkle Styles in die Sortimente bringt, schwappt jetzt eine helle Welle in die Menswear. Der Camel Coat ist unverzichtbarer Protagonist dieser Bewegung. Aber bei weitem nicht der einzige. Vor allem progressive Kollektionen sind gespickt mit Jacken, Shirts und Sneakern, die ebenfalls in lichten, leichten Noncolours die Sortimente aufhellen.

Poser-Parka

Astrid Andersen
Der Camel Coat ist eine Bank. Kein Styling, das durch ihn nicht doch noch einen Schuss smarter würde. Doch auch der große Streetwear-Auftritt lässt sich in dem Farbton meistern. Zum Beispiel über den Mix mit glänzend Materialien, eine raumgreifende Silhouette und einem lässigen Tracksuit als Kombi-Partner.

Chino-Comeback

Arket
Die gute alte Baumwoll-Hose bekommt neuen Raum. Sie wirkt vor allem modisch wieder interessant in Farben, die an Back- und Packpapier erinnern. Und das in stabilen Cotton-Qualitäten, auf Schnitten mit einem Schuss mehr an Volumen.

Sneaker-Einschub

Adidas Originals
Allwhite ist im Mainstream selbst im Winter eine Bank. Neuer Drive kommt aber über leicht angegraute Modelle, einen Schuss Kitt und Beige. Hallenböden lassen grüßen. Auch Boots-Spezialisten wie Palladium verpassen ihren Canvas-Styles eine neue Farbschicht, hellen das Portfolio deutlich auf.

Desert-Daune

Carhartt WIP
Streetwear-Styler holen sich Inspiration im Camel-Cosmos. Der neue Hype der Urbanwear – voluminöse Puffa-Jackets – zeigen sich so ebenfalls in neuen Naturtönen. Extrem licht darf es hier nicht sein. Ein Schuss mehr Braun verleiht der Steppjacke stattdessen leichten Work- statt Luxus-Charme.

Teddy-Topcoat

Bershka
Noch ein Stück extravaganter wird es mit der Kombination aus hellem Naturton, Oversized-Silhouette und flauschigem Fabric. Teddy- und Fleece-Mäntel sind neue Protagonisten für Streetwear-Looks, in denen klassische Camel Coats zu bieder wirken würden. Logo-Sweat und Kappe helfen dabei, ihn klar als progressives Produkt zu inszenieren.

Lichte Lagen

A.P.C.
Kein Winter ohne Strick und Schal. Blassen Teints vieler Kunden zum Trotze gehören Strickpullis und Schals in tpyischen Camel-Tönen für progressive Player zum guten Ton. Trick 17: ein blaues oder weißes Hemd unter dem ultrahellen Pulli macht es ein gutes Stück kommerzieller.

Amber-Anzug

Paul Smith
Business in Bernstein? Formalwear-Fans greifen nicht mehr nur zum Kamelhaar-Mantel, sondern – wenn die Kombination passt – gleich zum aufgehellten Anzug. Apropos Kombination: Outerwear in technischen Qualitäten, Shirts mit expressiven Druck-Dessins, Tücher und Krawatten mit leuchtenden Farbtönen. Um dem Suit das Biedere zu nehmen, ist einiges erlaubt.

Mehr über das Phänomen Camel Coat lesen Sie in der TexilWirtschaft Ausgabe 43 auf dem Smartphone oder Tablet für Android und iOS sowie in der gedruckten Version der TW.