Auf in den Wilden Westen! Im jungen Segment heißt es zum Herbst: Raus aus den Sneakern und rein in die Cowboy-Stiefel – zumindest ab und zu. Denn sie passen zur cropped Jeans mit Check-Blazer genauso gut wie zum gemusterten Midikleid.

Momentan ist das Thema am stärksten bei Filialisten wie Zara, Asos und Urban Outfitters zu sehen, aber zum Herbst setzen auch Anbieter wie Scotch & Soda, Mavi und Q/S designed by auf Western-Elemente.

Die eingangs beschriebenen Outfits zeigen schon, dass der Cowboy-Look in Reinform kaum kommerziell genug sein dürfte. Aber Western-Elemente verpassen jedem Look ein wenig coole Outlaw-Attitüde. Die Boots sind gesetzt. Daneben sind Lederjacken, Blusen und Kleider mit Fransen geschmückt. Darüber hinaus lässt sich der Trend mit Klassikern wie dem Karohemd, der Trucker Jacket mit Teddy-Kragen sowie einer kernigen Jeansweste umsetzen.

Auch über Accessoires lässt sich das Thema bestens spielen, etwa mit lässig umgebundenen Nickitüchern, Ledergürteln mit großer Schnalle oder Hüten mit breiter Krempe.

Die Welt der Cowboys macht sich daneben auch in Form von Conversational Prints oder folkloristisch anmutenden Stickereien gut. Möglichkeiten, am Trend zu partizipieren gibt es also ausreichend. Und auch den Kombinationsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt. Denn Regeln, die gelten im Wilden Westen sowieso nicht.
Verwandte Artikel
Womenswear Order Herbst 2018

Fokus Einkauf: Die neue Farbenlehre

Baum und Pferdgarten
Menswear-Order Herbst 2018:

Fokus Einkauf: Sakko-Sortimente im Umbruch

Eduard Dressler