Vom Einzelhandelskaufmann zum Chef der Deutschen Warenhaus Holding

Der Weg schien vorgezeichnet: Als Sohn eines Edeka-Händlers in Ingolstadt lernte Stephan Fanderl Einzelhandelskaufmann und studierte Betriebswirtschaft.

Er stieg bei Metro ein, wurde 1998 Geschäftsführer von Real in Polen. Nach einer Beraterstation bei Kienbaum kam 2001 der Vorstandsposten der Rewe-Tochter Eurobilla. 2006 schaffte er es in den Rewe-Vorstand, schied aber wenige Monate später nach Meinungsverschiedenheiten wieder aus. Wal-Mart berief ihn 2008 zum President Emerging Markets East, es folgte eine Beratertätigkeit beim Schweizer Discounter Denner.

Eigentümer Nicolas Berggruen machte Fanderl im Oktober 2013 zum Aufsichtsratschef der Karstadt Warenhaus GmbH. Ein Jahr später wechselte er auf Posten des CEO.

Daneben arbeitet er zusammen mit dem früheren Rewe-Chef Dieter Berninghaus und Wolfram Keil – gleichzeitig Aufsichtsratschef von Karstadt – als Chef der Signa Retail an der Konzernstrategie des Karstadt-Eigentümers.

Wenn Fanderl Zeit hat, läuft er Marathon.